Langsam verliert der Winter seine Kraft. Der in Bayern sogenannte ‚Auswärts‘ ist in der Natur schon deutlich spür- und sichtbar, auch wenn zum kalendarischen Frühlingsanfang am Samstag immer wieder die Schneeflocken vom Himmel fielen. Bunte Vorboten der neuen Jahreszeit leuchten jedoch von den Fenstern der Schulhäuser in Windorf und Otterskirchen.

Anstatt den Frühling gemeinsam ungezwungen genießen zu können, engt die Corona-Pandemie die Menschen derzeit in vielerlei Hinsicht ein. Die Kinder hindert er immer wieder am regelmäßigen Schulbesuch mit Präsenzunterricht. Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler von Windorf und Otterskirchen setzten jetzt vor ihren Schulgebäuden ein farbenfrohes Zeichen des Mutmachens und des festen Glaubens daran, dass nach dreimonatigem Home-Schooling alsbald wieder Normalität in den Schulbetrieb einkehren wird.

Wie ist das nach außen hin zu unterstreichen? Eine Idee war geboren – die Mutter einer Viertklässlerin gab hierfür den Anstoß. Eine Anfrage bei ‚Blumen Koller‘ in Nammering trug Früchte: Die Kinder erhielten 160 Narzissen kostenlos und bestückten damit fantasievoll zu Hause gestaltete Blumentöpfe. Vielfältig wie die ‚frühling-heischenden‘ Frühblüher-Gefäße hatten die Kinder ihre Sehnsüchte und Wünsche, auf verschiedene Trägermaterialien geschrieben, in die Topferde gesteckt.

Diese vorbildliche Gemeinschaftsaktion soll – so kam es aus Schüler- und Lehrermund – beweisen, dass man einer guten Unterrichtszukunft entgegen sieht, ja sich diese herbeiwünscht und Schulkameradschaften pflegen kann. Schulleiterin Tanja Schuster und Lehrerin Lisa Lang ließen wissen, dass in Otterskirchen und Windorf auch ein Besuch des Osterhasen ansteht (aus: VA 22.03.2021).